News

Spende an die Freisinger Tafel e.V.

Der Vorstand der Freisinger Tafel e.V. Manfred Schimmerer und Gundi Kürten (v.l.n.r.) mit dem symbolischen NWS-Spendenscheck vor der Freisinger Tafel

Hilfe für Menschen in Not

Im Zuge der diesjährigen Aktion „Spenden statt Schenken“ unterstützt die NWS die Freisinger Tafel mit einer Spende von 2.000 Euro.

Die Freisinger Tafel wurde im Jahr 2006 als gemeinnütziger Verein gegründet und agiert bis heute eigenständig. 75 Mitglieder sind im Tafelbetrieb aktiv und leisteten allein im Jahr 2019 fast 11.000 Einsatzstunden.
Der Großteil der Helfer/innen befindet sich in Rente; etwa 60% sind bereits über 70 Jahre alt, weisen teilweise nicht unerhebliche Vorerkranken auf und zählen damit zur sogenannten Risikogruppe. Aufgrund der Corona-Situation hat sich der aktiver Mitarbeiterstamm stark reduziert. Erfreulicherweise kann jedoch ein Zuwachs an jungen Leuten, insbesondere an Studenten, verzeichnet werden.
Die Tätigkeiten der Freisinger Tafel bestehen im Wesentlichen aus den drei Bereichen „Einsammeln, Sortieren und Ausgabe der Lebensmittel“.
Beim Einsammeln der Lebensmittel kommen neben Privatfahrzeugen auch zwei Kühlfahrzeuge zum Einsatz, welche diverse Discounter, Lebensmittelgeschäfte, Gärtnereien und Bauernhöfe in der Stadt Freising und im näheren Umkreis anfahren.
Ungefähr 230 Kunden kommen zur Lebensmittelausgabe. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Familienmitglieder versorgt die Freisinger Tafel pro Woche etwa 570 bedürftige Personen, davon auch viele minderjährige Kinder. Für ca. 25 Kunden, die aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind, diese Tafel aufzusuchen, werden die Lebensmittel in die Wohnung gebracht.
Die Corona-Pandemie stellt auch die Freisinger Tafel vor große Herausforderungen. Es wurden aber gute Vorkehrungen getroffen, um den Tafelbetrieb aufrechterhalten zu können.

Der Vorstand der Freisinger Tafel, Manfred Schimmerer, Gundi Kürten und Johann May, dankt der NWS mit folgenden Worten:
„Durch Ihre großzügige Spende an die Freisinger Tafel e.V. haben Sie in schwieriger Zeit Ihr großes Mitgefühl für die vielen bedürftigen Menschen in unserem Landkreis ausgedrückt. Hierfür ein herzliches Vergelt’s Gott! Ihre Spende werden wir nicht für die laufenden Kosten in unserer Tafel (Miete, Strom, Wasser, Benzinkosten etc.) verwenden, sondern ganz gezielt für bestimmte Maßnahmen und Aktionen zugunsten unserer Kunden/innen einsetzen.“